TSV Rottendorf – TSV Lengfeld 1:0 (0:0)

Durch einen knappen Sieg im Nachbarschaftsduell bleibt die 1.Mannschaft des TSV in der Erfolgsspur und macht sogar einen Sprung auf Tabellenplatz Zwei.

Trainer Manuel Gröschl konnte auf Rottendorfer Seite nahezu aus dem Vollen schöpfen und die wohl bislang stärkste und mit Selbstvertrauen getankte TSV-Elf auf den Rasen schicken. Bemerkenswert ist dabei zu erwähnen, dass zehn Spieler der Startelf bereits seit der F-Jugend in Rottendorfs Fußballabteilung kicken und mit Fabian Freund auch der elfte Akteur seit über acht Jahren die Fußballschuhe für den TSV schnürt.

Knapp 300 Derby-Zuschauer verfolgten von Beginn an ein intensives, temporeiches und von Taktik geprägtes Bezirksliga-Match auf Augenhöhe. Die Teams lieferten sich rassige Duelle im Mittelfeld und standen in den Defensiv-Reihen sehr kompakt. Sowohl die Hausherren, als auch die Gäste – aktuell die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren – ließen durch disziplinierte Abwehrarbeit kaum Chancen zu. Die zwei größten Möglichkeiten für die verjüngte Lengfelder Elf, bildeten im ersten Durchgang zwei Abschlüsse aus spitzen Winkeln (9. Und 41. Min), die jedoch beide am Pfosten vorbei rauschten. Auf der Gegenseite war es Julian Wolff, der mit einem Flachschuss aus zentraler Position im Strafraum Würzburgs Keeper Roman Kölbl zum ersten Mal prüfte (35. Min). Mit dem leistungsgerechten, torlosen Unentschieden ging es in die Halbzeitpause und es zeichnete sich ab, dass die Mannschaft, der es gelingt den ersten Treffer zu erzielen, als Sieger vom Platz gehen würde.

Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich die Gröschl-Elf nach und nach ein leichtes Übergewicht und näherte sich mit einem Versuch von Martin Hesselbach, der das Leder haarscharf am linken Pfosten vorbei schoss (50. Min), allmählich dem Tor der Gäste an. In der 70. Spielminute war es dann eine Standardsituation, die Ausgangspunkt für die spielentscheidende Szene werden sollte. Nach einem Foul kurz nach der Mittellinie führte Martin Hesselbach den Freistoß blitzschnell aus und schickte Nico Schubert auf der rechten Seite auf die Reise. Die TSV-Nachwuchshoffnung spielte einen mustergültigen Flachpass, vorbei an Lengfelds Verteidigern, in Richtung zweiten Pfosten. Dort rauschte Lukas Bankl heran, scheiterte mit dem direkten Abschluss aus wenigen Metern allerdings noch am Gäste-Keeper. Der Abpraller landete vor dem Füßen von Julian Wolff, der den Nachschuss aus rund zehn Metern unhaltbar zum umjubelten 1:0 einschoss. Für den formstarken Kapitän war es bereits der vierte Treffer im dritten Spiel. Nach dem Führungstor wurde die Partie zunehmend hitziger und Würzburgs Trainer Michael Hochrein schickte nun frisches Offensivpersonal auf das Feld. Die Defensive der Hausherren präsentierte sich aber gerade in der spannenden Schlussphase hochkonzentriert sowie zweikampfstark und konnte so nahezu alle Angriffe des Gegners frühzeitig unterbinden. Lediglich einmal benötigte der TSV eine ordentliche Portion Glück, als ein strammer Schuss von Lengfelds Igor Mikic die Querlatte touchierte (86. Min). Auf der anderen Seite verpasste Martin Hesselbach die Entscheidung, als er, nach Zuspiel von Lukas Bankl, unmittelbar vor dem Tor am Keeper scheiterte (81.Min). Gäste-Torhüter Roman Kölbl blieb ebenso bei einem Abschluss des eingewechselten Philipp Niedermeyer aus spitzem Winkel Sieger (88. Min). Somit blieb es bis zum Schlusspfiff spannend, ehe die Unparteiische den dritten Dreier in Folge für den TSV besiegelte, der auf Grund des leichten Chancenübergewichtes als verdient angesehen werden darf.

Durch den erneuten Erfolg schiebt sich die Gröschl-Elf auf den zweiten Tabellenplatz vor und wird am kommenden Wochenende versuchen ihren Lauf beim völlig unbekannten Gegner in Hain fortzusetzen.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok