TSV Rottendorf – SG Margetshöchheim 1:0 (0:0)

Durch einen hart erarbeiteten Sieg gegen Aufsteiger Margetshöchheim bleibt der TSV oben dran.

Im Vergleich zur Vorwoche musste Trainer Manuel Gröschl auf Lukas Bankl, Paul Lücke und Moritz Roggenhofer verzichten. Martin Hesselbach und Rico Elflein waren dafür wieder mit an Bord.

Die Partie gegen den Tabellenvorletzten entwickelte sich schnell zu einer sehr zähen Angelegenheit. Kaum ein Akteur der Gröschl-Elf fand an diesem Tag zur Normalform und so gelang dem TSV über die gesamten 90 Minuten nicht viel. Auch das Spiel der Gäste war geprägt von vielen Fehlern und wenig Ideen in der Offensive, so dass eine schwache Begegnung, deutlich unter Bezirksliga-Niveau, entstand. Während die Hausherren zwar mehr Spielanteile zu verzeichnen hatten, konnte Margetshöchheim die zwei einzigen nennenswerten Chancen im ersten Durchgang verbuchen. Zwei Schüsse aus aussichtsreichen Positionen (26., 40.Min) flogen knapp am Gehäuse vorbei. Torlos ging es folglich in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der TSV um Besserung und dominierte die Partie zunehmend. Nach wie vor machte sich das Team durch mangelnde Konzentration das Leben unnötig schwer. Die meisten Angriffsbemühungen scheiterten vorzeitig durch ungenaue Pässe und fehlende Ideen. Dennoch kam die Mannschaft nach einer knappen Stunde zu ihrer ersten großen Möglichkeit. Nach schönem Diagonalpass von Martin Hesselbach zog Moritz Schubert freistehend in den Sechzehner. Seinen strammen Schuss auf das kurze Eck konnte der SG-Keeper jedoch parieren (57.Min). Die nächste Großchance vergab Kapitän Julian Wolff, als er nach erneuter Vorarbeit vom Martin Hesselbach einen Kopfball aus wenigen Metern am rechten Pfosten vorbei setzte (69.Min). Der TSV wurde jetzt zwingender und ging in der 73. Minute in Front. Bezeichnenderweise war eine Standartsituation Ausgangpunkt für den Führungstreffer. Nico Schubert spielte den ruhenden Ball von der linken Außenbahn scharf vor den gegnerischen Kasten, wo der eingewechselte Lukas Ott das Leder entscheidend abfälschen konnte und so aus kurzer Distanz zum erlösenden 1:0 traf. Der Aufsteiger bemühte sich jetzt zwar um den Ausgleich, kam aber nur zu einer echten Gelegenheit. Ebenfalls nach einem Freistoß scheiterten zwei Spieler der SG im Nachsetzen mit einem Kopfball und schließlich einem Fallrückzieher, der knapp über die Querlatte flog (81. Min). Auf der anderen Seite verpasste Martin Hesselbach vor dem leeren Tor eine Flanke von Lukas Ott und somit die Entscheidung nur um Zentimeter (84. Min). Vier Minuten vor dem Ende zeigte der Unparteiische Rico Elflein eine etwas umstrittene Rote Karte, als der Innenverteidiger einen Margetshöchheimer Spieler, an der Außenlinie, mit einem groben Einsteigen stoppte. Somit wurden die Schlussminuten noch einmal hektisch, die dezimierte TSV-Truppe ließ aber keine weiteren Chancen mehr zu.

Unterm Strich hat sich das Team den Sieg erarbeitet und verdient gewonnen, die über weite Strecken schwache Leistung reicht gegen die meisten Bezirksligisten jedoch sicherlich nicht aus. Was aber zählt sind drei weitere Zähler und der Sprung auf Tabellenplatz Drei. Nach nur acht Spielen hat der TSV nun schon rund die Hälfte der nötigen Punkte für den Klassenerhalt eingefahren. In der vergangen Saison hatte die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt lediglich acht Punkte auf dem Konto. Am kommenden Wochenende ist die Gröschl-Elf zu Gast beim Landesliga-Absteiger und direkten Tabellennachbar TuS Frammersbach.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok