TSV Rottendorf - TSV Retzbach 3:1 (0:1)

Auch im zweiten Heimspiel nach der Winterpause musste sich der TSV Rottendorf gegen den Tabellenzweiten aus Retzbach geschlagen geben. Allerdings war diese Niederlage auf regennassem und tiefem Geläuf durchaus unglücklich.

 

Nach kurzem Abtasten entwickelte sich zwischen den diesmal von Assistenz-Trainer Julian Bohländer gecoachten TSV-Kickern und dem überraschend starken Aufsteiger aus dem Würzburger Westen eine flotte und technisch ansehnliche Partie. Die Heimmannschaft hatte zu Beginn mehr Spielanteile und kam gleich in der Anfangsphase zu einigen nennenswerten Chancen. Bereits nach elf Minuten stürmte Robin Busch nach feinem Steilpass von Michael Dekant alleine auf das Gästetor zu, schob aber den Ball knapp am rechten Pfosten vorbei. Auch in der Folgezeit kam der TSV zu zwei gefährlichen Distanzschüssen durch Jakob Siedler und Moritz Schubert, jedoch zischte das Spielgerät entweder am Kasten vorbei oder wurde der Ball vom starken Gästetorhüter abgewehrt bzw. von einem Verteidiger geblockt. Nach einer halben Stunde jedoch wurde der TSV Retzbach mutiger und ging nach der ersten richtigen Möglichkeit auch gleich in Führung (33.). Einer der schnellen Außenstürmer der Gäste kam nach einem Rottendorfer Ballverlust im Mittelfeld auf der linken Seite völlig ungehindert zum Flanken und die Innenverteidigung des TSV verlor den vom Sechzehner nachgerückten Dominic Heßdörfer aus den Augen, welcher keine Mühe hatte die Kugel aus fünf Metern einzuschieben. Rottendorf schien geschockt und hatte in den nächsten fünf Minuten Glück nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Kurz vor dem Pausenpfiff aber hatte Martin Hesselbach noch eine gute Gelegenheit, sein Kopfball nach Ecke von Nico Schubert wurde jedoch eine Beute des Gästekeepers.

Der TSV hatte sich während der Halbzeit anscheinend wieder gesammelt und nahm sofort wieder das Heft in die Hand. Nach einer starken Kombination auf der rechten Außenbahn landete eine scharf geschlagene Flanke von Sebastian Mainka beim nachgerückten Michael Dekant, der jedoch an der Strafraumkante den Ball nicht genau traf. In der 52. Minute belohnten sich die Gastgeber endlich für ihren großen Einsatz. Ein Angriff über rechts landete bei Nico Schubert, der das Leder perfekt durch die Retzbacher Abwehrkette auf seinen Bruder Moritz durchsteckte. Dieser versenkte mit einem knallharten Schuss den Ball unter der Latte. In den nächsten Minuten spielten beide Teams auf Sieg, Rottendorf über ein gepflegtes Passspiel, Retzbach über schnelle Konter. Chancen gab es jetzt auf beiden Seiten. Der TSV hatte Einschußmöglichkeiten durch Nico Schubert, dessen 25-Meter Freistoß denkbar knapp über die Querlatte flog, einen gefühlvollen Heber von Sebastian Mainka (auf der Linie geklärt) und einen Kopfball des eingewechselten Daniel Ritter, der kurz vor der Linie geblockt wurde. Es roch aber dennoch nach einem verdienten Unentschieden, bis in der 79. Minute der bereits verwarnte Jakob Siedler nach einem vermeintlichen Foul und einer schauspielerisch respektablen Leistung eines Gästespielers vom Platz gestellt wurde. Retzbach schnürte nun den TSV in dessen Hälfte ein und kam immer wieder gefährlich vor das von Peter Trappschuh sicher gehütete Tor. In der 84. Minute jedoch fälschte Innenverteidiger Julian Weber eine stramme Hereingabe von rechts unglücklich ins eigene Tor ab und brachte die Gäste wieder in Front. Rottendorf versuchte noch einmal alles nach vorne zu werfen, hatte jedoch auf dem kräftezehrenden Rasen zu viel Kraft gelassen. Der zweite Treffer von Gästestürmer Heßdörfer zum 1:3 rundete die unglückliche TSV-Vorstellung ab.

Am nächsten Sonntag empfängt der TSV im dritten Heimspiel nacheinander nun den auf dem Relegationsplatz stehenden BSC AB-Schweinheim, ein sicherlich schwieriges Match, in dem hoffentlich die ersten Punkte im neuen Jahr eingefahren werden.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok