Um es vorweg zunehmen: Auch beim zweiten Aufeinandertreffen der beiden AH-Mannschaften gab es ein leistungsgerechtes Remis.

Ich persönlich spiele gerne gegen Bütthard; die Begegnungen sind stets fair, spannend und weitgehend ausgeglichen; die Truppe ist sympathisch, es fällt kein böses Wort und man tauscht sich in der 3. Halbzeit bei einem oder zwei kühlen Getränken gerne ausführlich aus. So macht Altherren-Fußball Spaß!

Weniger Spaß machte der Umstand, dass sich wieder einmal bis kurz vor dem Spieltermin kaum Spielwillige gemeldet hatten und erst auf erneute Anfrage hin sich doch noch genügend Spieler fanden.

Genug lamentiert -  nun zum Spiel:

Bei besten Bedingungen (18° C, leicht feuchter, gepflegter Rasen) fanden wir zunächst besser ins Spiel und verwerteten einer unserer ersten Chancen in der 9. Minute zur 1:0 – Führung durch Kai Ullmann. Der Gegner zeigte sich allerdings überhaupt nicht beeindruckt und kombinierten zusehens besser. Eine dieser sicher vorgetragenen Angriffe führte in der 18. Spielminute zum Ausgleich. Der Treffer gab den Gästen Auftrieb, was sich in deutlich mehr Ballbesitz spürbar niederschlug. Doch letztendlich war es kollektive Unkonzentriertheit in unserer Hintermannschaft, die den Führungstreffer des SV Bütthard in der 28. Minute begünstigte: Unsere gesamte Verteidigung schob sich in Richtung des Ballführenden auf der rechten Außenbahn, dabei „vergaß“ man den gegnerischen Stürnmer am langen Pfosten – für diesen war es daraufhin nicht besonders schwierig die flache Hereingabe über die Linie zu drücken.

Doch es sollte nur 4 Minuten dauern, bis sich der TSV zurückmeldete. Der agile Kai Ullmann dribbelte in den Strafraum und konnte nur noch durch ein Foul gebremst werden. Der Unparteiische der Partie, Klaus Heinkel, zögerte keine Sekunde und entschied auf Strafstoß, den Bernhard Rützel sicher zum 2:2 verwandelte. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel machte sich relativ bald der Kräfteverschleiß bei der Heimelf bemerkbar. Schuld daran waren nicht zuletzt die aufgrund von Verletzungen immer weniger werdenden Wechselmöglichkeiten. Doch unser Mittelfeldmotor Karsten Geißner, der ebenfalls leicht angeschlagen angetreten war, hielt uns im Spiel. Nachdem wir die ein oder andere brenzlige Situation in und um unseren Strafraum nicht ganz ohne Glück überstanden hatten, kam Karsten 20 Meter vor dem gegnerischen Strafraum an den Ball, zog kurz an, ließ zwei Büttharder stehen und zog beherzt ab. Der Distanzschuß fand unhaltbar für den Torhüter seinen Weg ins Tor und wir führten zu diesem Zeitpunkt (57. Minute) etwas überraschend mit 3:2.

Von da ab zogen wir uns immer mehr in die Defensive zurück. Zugegebenermaßen geschah dies nicht ganz freiwillig, denn Bütthard drang immer stärker auf den Ausgleich. Aus dem Spiel heraus schafften sie es jedoch nicht, einen Treffer zu erzielen; da musste schon eine Standardsituation her: Sie nutzten einen Freistoß in nach vorausgegangenen Foulspiel an der Strafraumkante mit einem perfekt in den Torwinkel gezirkelten Schlenzer und glichen durchaus verdient aus (66. Min.).Nun mussten wir die schwierigste Phase des Spiels überstehen, denn man merkte deutlich, dass die Gäste unbedingt gewinnen wollten. Wir dagegen hatten nicht mehr viel entgegenzusetzen, lediglich vereinzelte Konter brachten etwas Entlastung.

Doch diesmal lief es gut für uns – wir hatten das Glück der Tüchtigen und brachten die Begegnung ohne einen weiteren Gegentreffer über die Zeit.

Wie eingangs bereits erwähnt, konnten wir uns jetzt nach dem Match zusammen mit den SV´lern der ausführlichen Spielanalyse bei Speis´ und Trank widmen....

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok