2. Mannschaft 24.02. TSV Rottendorf I - SK Bad Neustadt I           3½ : 4½
TSV Rottendorf II - SK Schweinfurt II              5 : 3
Lengfeld/Schernau I - TSV Rottendorf III    4½ : 3½
TSV Rottendorf IV - Spvgg Stetten IV               0 : 4

Team 2 verteidigt Tabellenführung
Team 1 und 3 mit knappen Niederlagen
Team 4 verliert deutlich


1. Mannschaft, Regionalliga Nord-West
Wie bereits im Vorfeld befürchtet, traten die Bad Neustädter, immer noch mit Chancen auf die Regionalligameisterschaft, nahezu in Bestbesetzung in der EN-Halle an. An 6 von 8 Brettern hatten wir uns mit deutlich DWZ-stärkeren Spielern auseinanderzusetzen.
Mannschaftsführer Günter Schmitt hatte eine Aufstellung gewählt, ohne die zweite Mannschaft zu schwächen, weil diese sehr gute Chancen auf die Bezirksligameisterschaft hat.

Zunächst remisierte Königer mit Weiß in Theoriestellung gegen Kartsev (DWZ 2118).   0,5 : 0,5

Alexander Kühn reagierte optimal an Brett 6 nach einem Figurenopfer seines Gegners Weck (DWZ 1929) mit einer Gegenfalle und eroberte mit der Springergabel auf f6 eine Qualität. Den Sieg brachte er sicher nach Hause.   1,5 : 0,5

Tom Haasner hatte sich mit den weißen Steinen positionell aussichtstreich aufgestellt. Der entstandene Minimalvorteil wäre wohl erst sehr langfristig ausbaufähig gewesen und er einigte sich gegen Söder (2020) auf Remis.    2 : 1

Günter Schmitt hatte an Brett 5 gegen FM Dr. Hofstetter (DWZ 2115) einen schweren Gegner erwischt, konnte aber die Partie 30 Züge lang völlig ausgeglichen gestalten. Günter hatte dann mit b5 oder d5 die richtungsweisende Entscheidung zu treffen. Er investierte mit b5 einen Bauern, was ihn aber in Schwierigkeiten brachte, die Hofstetter eiskalt nutzte. Mit d5 wären die Remischancen jedenfalls viel höher gewesen.    2 : 2

Stefan Bardorz hatte bei seinem Regionalligadebüt gegen den ebenfalls jugendlichen Spieler Orf an Brett 8 das Eindringen des gegnerischen Turms unterschätzt und verlor letztlich unerwartet klar.    2 : 3

Ottmar Bauer ging an Brett 7 im Mittelspiel gegen Markert (DWZ 1918) doch etwas leichtsinnig am Damenflügel ans Werk und büßte dort eine Figur ein.    2 : 4

Andrey Bobrov hatte gegen Dr. Lang (DWZ 2061) doch erhebliche Verteidigungsarbeit zu leisten, konnte die Probleme aber im Griff behalten und remisierte.    2,5 : 4,5

IM Dr. Peter Ostermeyer geriet am Spitzenbrett mit Schwarz ebenfalls unter erheblichen Beschuss und musste das Eindringen des gegnerischen Turmes auf die 7. Reihe zulassen. In seiner unnachahmlichen Art organisierte er aber Gegenspiel in der ersten bis dritten weißen Reihe. Durch tiefes Rechnen legte er die gegnerischen Bauernschwächen offen und gewann Material und Partie. Wieder eine Glanzleistung!    3,5 : 4,5

Nunmehr bereits die vierte Niederlage mit 3,5-4,5 in dieser Saison.
Mit 6-8 Punkten bei 32-24 Brettpunkten liegt man weiter auf Platz 5 bei noch zwei zu spielenden Runden.
Da in dieser Saison drei bzw. vier Mannschaften absteigen werden, muss nun gegen Tabellennachbar SF Sailauf bzw. gegen Höchstadt/Aisch in den letzten beiden Runden noch mindestens ein Mannschaftspunkt her, um sich aus der Abstiegszone endgültig herauszuhalten.


2. Mannschaft, Bezirksliga Ost 

Mit großer Spannung wurde die Revanche gegen Schweinfurt II erwartet, die im letzten Jahr durch starke Spieler verstärkt, eine mögliche Meisterschaft unsererseits in der letzten Runde verhinderten. Diese Option hatte Schweinfurt II in diesem Jahr nicht mehr, da zahlreiche Landesligaspieler der ersten Schweinfurter Mannschaft festgespielt waren.
Also Zeit für Revanche für die 2-6 Vorjahrespleite!

Peter Ley hatte am Samstag nachmittag überraschend abgesagt, doch erfreulicherweise konnte man kurzfristig noch Stefan Heyer-Krug für das Spiel gewinnen. Dies war enorm wichtig. Dabei ging die Strategie voll auf, an den ersten vier Brettern gegen stärkere Gegner Widestand zu leisten und hinten abzuräumen.

Jana Bardorz (DWZ 1837) hatte am Spitzenbrett mit den schwarzen Steinen gegen den, nach einem Bauernopfer anstürmenden Jaroslaus Neubauer (DWZ 1891), der über sehr starke Eröffnungskenntnisse verfügt, Schwerstarbeit zu leisten. Sehr konzentriert rechnete Jana die zahlreichen Varianten durch und hielt gegen Neubauer alle Gewinnversuche im Griff und remisierte verdient! Mit 3,5 aus 4 am Spitzenbrett weiter ungeschlagen gegen 1900er Schnitt bedeutet plus 123 DWZ-Punkte. Damit empfiehlt sie sich weiter für Team 1.

An Brett 2 hatte sich Dieter Schäflein mit Weiß überzeugend aufgebaut und drückte am Königsflügel, konnte aber gegen den unrochierten König in der Mitte nicht überzeugend Druck aufbauen und verlor letztlich.

An Brett 3 hatte Peter Güntner mit Schwarz den wichtigen Zug d6 ausgelassen und musste mit e4 seines Gegners Fred Reinl (1831) bereits schnell materielle Zugeständnisse machen, die letztlich in einer klaren Niederlage mündeten.

Stefan Heyer-Krug an Brett 4 erreichte seine Lieblingsvariante, musste am Damenflügel aber einige Zugeständnisse machen und der Gegner kam zu einem Mattangriff, der aber durch Dauerschach erwidert wurde. Remis.

Damit gingen die ersten vier Bretter, fast wie erwartet, mit 1-3 gegen Rottendorf aus. Doch der Schlussspurt mit 4-0 Punkten an den hinteren vier Brettern brachte die Entscheidung!

Simon am 24.02. Durch schöne Siege von Christoph Bardorz, Ruben Walter, Günter Groß und Simon Fuchs wurde Schweinfurt II ausgekontert.
Die Begegnung endete damit mit 5-3 und die Revanche gelang klar.
An den hinteren Brettern stechen die Leistungen von Christoph Bardorz mit 6 Punkten aus 7 Partien, Günter Groß mit 5 aus 7 und Simon Fuchs mit 5 Punkten aus 6 Partien klar hervor.
In der Tabelle der Bezirksliga liegt nun Rottendorf II mit 12-2 Punkten einsam an der Tabellenspitze und braucht noch einen Sieg aus den letzten beiden Runden gegen Bergrheinfeld I (7.) oder Würzburg III (8.) um die Sektkorken knallen zu lassen.
Allerdings ist im Jugendzimmer kaum noch Platz an der Wand, vor lauter Schachmeisterschaftsurkunden! Das wird die zweite Mannschaft aber nicht aufhalten!

Simon Fuchs und Günter Groß


3. Mannschaft, Kreisliga Mitte

Mit nur sieben Spielern ging es zum Kellerduell nach Lengfeld/Schernau.
Die drei gewonnenen Partien von Rhys Herrmann, Siegfried Stark und Kai Wiegand bei einem Unentschieden von Jürgen Hofmann reichten nicht für einen Mannschaftspunkt bei der 3,5-4,5 Niederlage. Damit ist es in der 8. Runde, bei spielfreier Runde 9 nicht mehr möglich, das rettende Ufer zu erreichen. Der letzte Tabellenplatz steht jetzt bereits fest. Über die gesamte Saison waren permanente Personalengpässe zu managen, womit ein besserer Tabellenplatz nicht möglich war.


4. Mannschaft, B-Klasse Mitte
Mit einem 0-4 gegen Stetten IV konnte unsere Jugend weiter Erfahrung an den Turnierbrettern sammeln. Die Mannschaft bleibt damit auf Platz 8 von 10 Teams. In der nächsten Runde geht es gegen Wertheim II, die als Tabellenzweiter ebenfalls zu stark sein dürften.


Bericht und Fotos: Günter Schmitt
Redaktion: Christoph Bardorz

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok