Durchwegs schwierige Aufgaben liegen vor den beiden Rottendorfer Viererpokalteams. Die Bedenkzeit beträgt nach §9 TO 2 Stunden für 40 Züge und 30 Min. für den Partierest, sodass die Entscheidungen nach maximal 5 Stunden gefallen sein werden.

Die erste Mannschaft hat ab 14 Uhr beim Unterfrankenligisten SC Prichsenstadt anzutreten.

In Bestbesetzung wird mit den Prichsenstädter Schachassen wie Michael Ziegler (DWZ 2082), Thomas Steinhauser (DWZ 2082), Dieter Krenz (DWZ 1881) und Wolfgang Schmitz (DWZ 1821) zu rechnen sein.

Mit einem aktuellen DWZ Schnitt hätte dieses Team also sehr beachtliche 1967 DWZ-Punkte, also klares Regionalliganiveau!

Es ist also für die Rottendorfer zum Weiterkommen durchaus höchste Konzentration auf diese Begegnung zu legen, um ein Weiterkommen sicherzustellen. Erschwert wird dies durch das Fehlen eines wichtigen Rottendorfer Stammspielers! Jedenfalls wird Rottendorf mit vier Regionalligaspielern versuchen, das Viertelfinale zu erreichen, wo dann wohl Regionalligist Spvgg Stetten zu erwarten ist.

Gerade Wolfgang Schmitz zeigte in der aktuellen Saison bei Prichsenstadt mit 3 aus 3 in der Unterfrankenliga stark steigende Form und würde aktuell 59 DWZ Punkte hinzugewinnen. Der geänderte Spielort ist das Bistro „La Luna“ in Schwarzach am Main. Bei einem Unentschieden würde die Berliner Wertung die Ergebnisse an den vorderen Brettern höher gewichten.

Das zweite Pokalteam bekam Schweinfurt I zugelost. Normalerweise eine unlösbare Aufgabe, den Landesligisten und aktuell besten Unterfränkischen Verein im Jugendzimmer ab 14 Uhr zu empfangen, denn 15 Schweinfurter verfügen über eine DWZ von über 2000 Punkten.

Allerdings lies sich in den vergangenen Jahren beobachten, dass Schweinfurt I eben die Top-Spieler nicht mehr im Pokal an die Bretter brachte, und dieses Jahr fehlte man sogar beim beliebten Dreikönigsturnier!

Eine Analyse der vergangenen Jahre zeigt, dass Schweinfurt mit Jaroslaus Neubauer (DWZ 1977), Norbert Lukas (1922), Fred Reinl (DWZ 1802) und Horst Wiener (DWZ 1728) als eingeschworene Stammspieler antrat. Ein gegnerischer DWZ Schnitt der obigen Gegner von 1857 Punkten also bei höchster Konzentration in Reichweite der Rottendorfer Möglichkeiten! Ein spannender Kampf wird somit zu erwarten sein! Bei einem Weiterkommen würde dann gegen Bad Neustadt/Saale I die diesjährige Pokalreise gegen den Regionalligatabellenführer wohl für die zweite Mannschaft zu Ende sein!

Bericht: Günter Schmitt
Redaktion: Alexander Kühn

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok